direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Alltagstechnikenforschung [Stand: 2005]

Auf dieser Seite informieren wir kontinuierlich über neue Entwicklungen im Fachgebiet der Alltagstechnikenforschung, speziell der Erforschung der Alltagstechniken Chinas.

Stand der Forschung - Einführung [Stand 2005]

Technikhistoriker, Ethnologen, Alltagshistoriographen und Archäologen haben sich seit dem 19. Jahrhundert mit der materiellen Kultur, den Techniken des Alltags und den Techniken des Körpers in verschiedenen Gesellschaften und Kulturen befaßt. Zu nennen sind in diesem Zusammenhang beispielsweise MARCEL MAUSS (1872-1950), ANDRÉ LEROI-GOURHAN (1911-1986), KARL WEULE (1864-1926), JULIUS LIPS (1895-1950) und ANDRÉ-GEORGES HAUDRICOURT (1911-1996) mit seiner Schule einer technologie culturelle. Einen wesentlichen Beitrag zur Dokumentation alltäglicher Techniken leistet für China RUDOLF P. HOMMEL bereits in den 20er Jahren. WALTER HIRSCHBERG und ALFRED JANATA entwickelten in Deutschland die Lehre von der Ethnotechnologie (als die Lehre von der Anwendung chemischer und physikalischer Vorgänge zur Herstellung von Werkzeug und Gerät) und die Ethnoergologie (als der Lehre von der Form und Anwendung technischer Erzeugnisse unter Berücksichtigung der damit verbundenen Arbeitsbräuche mit ihren sozialen, wirtschaftlichen und religiösen Aspekten (vgl. HIRSCHBERG [Hg.] 1988).

“The anthropology of technics is just now coming into existence. Of all the branches of anthropology, it is probably the one that has the most work to do and the fewest workers. Following a promising start in the nineteenth century, it was nearly abandoned for three generations.”

Der französische Technikethnologe FRANÇOIS SIGAUT (1994: 451) deutete hiermit auf eine Entwicklung, die sich seit Ende der 70er Jahre zunächst in einer Reihe von Beiträgen zur Frage der Bedeutung der materiellen Kultur bzw. der Techniken für die Ethnologie abzeichnete (DIGARD 1979, REYNOLDS 1983, PFAFFENBERGER 1988, vgl. JOHANNSEN 1992, CRESSWELL 1996). TIM INGOLD ([Ed.] 1994: 331) führte verschiedene Gründe dafür an, daß man sich in der Ethnologie eher zögerlich den Technologien zuwandte. Als einen Grund nannte er die Geschichte des Faches, in der “fremde Kulturen” zunächst exotisiert wurden. Ein weiterer Grund sei die Tatsache gewesen, daß man technische Sachverhalte eher den entsprechenden Wissenschaftsdisziplinen überließ. Schließlich wies er darauf hin, daß Ethnologen weitgehend als “Übersetzer” fremder Kulturen fungieren, ein Umstand, der ihnen die Kulturbereiche, die nicht über die Sprache, sondern vielmehr über die Praxis und die Kenntnis technischer Zusammenhänge vermittelt werden, nur schwer erschließt.

Seit Ende der 70er Jahre entstanden Forschergruppen wie die um PIERRE LEMONNIER (Paris, ethnologie des techniques, anthropology of technology) oder TIM INGOLD (Aberdeen, anthropology of the skilled practice). In Zeitschriften wie Techniques & culture (Untertitel: Pour une ethnologie de l’acte traditionnel efficace, Paris), Technology and Culture (Baltimore, Md.) und Tools and Tillage (Kopenhagen) wurden Diskussionsbeiträge ebenso publiziert wie in den großen ethnologischen Fachmagazinen. Im Hinblick auf China sind hier an erster Stelle japanische Wissenschaftler zu nennen , die sich – meist mit einem enzyklopädischen Ansatz – der Dokumentation und Erforschung von materieller Kultur und Alltagstechniken in China verschrieben. WATABE TAKESHI 渡部武 von der Tokai-Universität und KAWADA JUNZO 川田順造 von der Hiroshima City University gehören heute zu den führenden Fachvertretern in Japan. In Europa und in den USA ist die Erforschung der Alltagstechniken Chinas durch Wissenschaftler/innen wie FRANÇOISE SABBAN (techniques ordinaires de l’alimentation), FRANCESCA BRAY (everyday technologies) und DONALD B. WAGNER vertreten. In China hat sich eine Fachrichtung 物質文化學 wuzhi wenhua xue (Erforschung der materiellen Kultur) herausgebildet, zu deren Hauptvertretern der Historiker, Ethnologe und Archäologe SONG ZHAOLIN 宋兆麟 gehört.

Auf Entwicklungen in der Technikphilosophie und der Techniksoziologie, der europäischen Ethnologie und Volkskunde, der volkskundlichen Sachkultur- und Alltagstechnikenforschung, die für die Alltagstechnikenforschung außereuropäischer Kulturen immer wieder Arregungen bieten, sei hier lediglich verwiesen (vgl. HAUSER 1994; BECK 1997, HENGARTNER u. ROLSHOVEN [Hg.] 1998).

Einführende Literatur

  • BECK, STEFAN: Umgang mit Technik. Kulturelle Praxen und

    kulturwissenschaftliche Forschungskonzepte. Berlin: Akademie-Verlag 1997.

  • CRESSWELL, ROBERT: Prométée ou Pandore? Propos de

    technologie culturelle. Paris 1996.

  • DIGARD, J.-P.: La technologie en anthropologie: fin de

    parcours ou nouveau souffle? In: L’Homme [Paris] 19, 1979.1, pp. 73-104.

  • FEEST, CHRISTIAN F. u. JANATA, ALFRED: Technologie und

    Ergologie in der Völkerkunde. Band II. Berlin 1989.

  • HAUDRICOURT, ANDRÉ-GEORGES: La technologie culturelle.

    Essai de Méthodologie. In: Encyclopédie de la Pléiade Vol. 24. Ethnologie

    générale. Paris 1968, pp. 731-822.

  • -, La technologie science humaine. Recherches d’histoire

    et d’ethnologie des techniques. Paris 1987.

  • HAUSER, ANDREA: Dinge des Alltags. Studien zur

    historischen Sachkultur eines schwäbischen Dorfes. Tübingen 1994.

  • HENGARTNER, THOMAS u. JOHANNA ROLSHOVEN [Hg.]: Technik –

    Kultur. Formen der Veralltäglichung von Technik – Technisches als Alltag.

    Zürich 1998.

  • HIRSCHBERG, WALTER und JANATA, ALFRED [Hg.]: Technologie

    und Ergologie in der Völkerkunde. Band I. Berlin 1986.

  • HOMMEL, RUDOLPH P.: China at Work. An Illustrated Record

    of the Primitive Industries of China’s Masses, Whose Life is Toil, and Thus an

    Account of Chinese Civilization. [1st ed. New York 1937]. Cambridge, Mass. (e.a.)

    1969.

  • INGOLD, TIM: Tools, Minds, and Machines: an Excursion into

    the Philosophy of Technology. In: Techniques & culture [Paris] 12, 1988, pp.

    151-176.

  • - [Ed.], Companion Encyclopaedia of Anthropology. London

    1994.

  • -, The Art of Technology: Towards an Anthropology of

    Skilled Practice. [in preparation].

  • JOHANNSEN, ULLA: Materielle oder materialisierte Kultur?

    In: Zeitschrift für Ethnologie [Berlin] 117, 1992, S. 1-15.

  • LEMONNIER, PIERRE: The Study of Material Culture Today:

    Toward an Anthropology of Technical Systems. In: Journal of Anthropological

    Archaeology [New York] 1986.5, pp. 147-186.

  • -, Elements for an Anthropology of Technology.

    Anthropological Papers, Museum of Anthropology, University of Michigan. Ann

    Arbor, No. 88, 1992.

  • -[Ed.], Technological Choices: Transformation in Material

    Cultures since the Neolithic. London/New York 1993.

  • LEROI-GOURHAN, ANDRÉ: L’homme et la matière. [1. Ausgabe

    1943]. Paris 1971.

  • -, Milieu et techniques. [1. Ausgabe 1945]. Paris 1973.

  • -, Hand und Wort. Die Evolution von Technik, Sprache und

    Kunst. [Origianlausgabe Paris 1964/1965]. Frankfurt/M. 1984.

  • Lips, Julius  E.: Vom Ursprung der Dinge. Eine

    Kulturgeschichte des Menschen. Leipzig 1955.

  • MAUSS, MARCEL: Les techniques du corps. In : Journal de

    Psychologie Normale et Pathologique, Bd. 32, 1935, Vol. 3-4, pp. 271-293.

  • -, Die Techniken des Körpers. In : MAUSS, MARCEL :

    Soziologie und Anthropologie 2 – Gabentausch, Soziologie und Psychologie,

    Todesvorstellungen, Körpertechniken, Begriff der Person. München: Fischer

    1989, S. 197-220. [Originalausg. 1935. Übers.: Eva Moldenhauer, Henning

    Ritter, Axel Schmalfuß].

  • PFAFFENBERGER, BRYAN: Fetishized Objects and Humanized

    Nature: Towards an Anthropology of Technology. In: Man [London] 23, 1988a, pp.

    236-252.

  • -, Social Anthropology of Technology. In: Annual Review of

    Anthropology [Palo Alto, Calif.] 21, 1992, pp. 491-516.

  • REYNOLDS, B.: The Relevance of Material Culture to

    Anthropology. In: Journal of the Anthropological Society of Oxford 14, 1983.2,

    pp. 181-226.

  • SIGAUT, FRANÇOIS: More (and Enough) on Technology! In:

    History and Technology [Baltimore, Md.] 2, 1985.2, pp. 115-132.

  • -, Technology. In: INGOLD [Ed.] 1994, pp. 420-459.

  • WEULE, KARL: Die Kultur der Kulturlosen. Ein Blick in die

    Anfänge menschlicher Geistesbetätigung. Stuttgart 1910.

  • -, Die Anfänge der Naturbeherrschung. 1. Frühformen der

    Mechanik. Stuttgart 1921.

  • -, Kulturelemente der Menschheit. Anfänge und Urformen der

    materiellen Kultur. Stuttgart 1922.

  • -, Chemische Technologie der Naturvölker. Anfänge der

    Naturbeherrschung II. Stuttgart 1922.

Institutionen und wissenschaftliche Vereinigungen [in Arbeit]

Forschergruppe Identification de l’outillage agricole: Construction d’un systême informatisé d’identification aus Wissenschaftlern der Ecole des Hautes Etudes en Sciences Sociales, der Ecole Nationale Supérieure du Paysage, der Association Française des Musées d’Agriculture et de la Fédération des Ecomusées et des Musées de Société, s. http://laborareetorare.free.fr

Wissenschaftler/-innen

Françoise Sabban, Studiendirektorin an der École des Hautes Études en Sciences Sociales, Centre d'ètudes sur la Chine moderne et contemporaine, ist als Technikhistorikern und Technikanthropologin auf die Geschichte der Ernährung in China, Japan und Europa (Frankreich und Italien) spezialisiert. Umfassende Informationen zu ihren Forschungsschwerpunkten und ihrer Lehrtätigkeit sowie eine vollständige Bibliographie ihrer Publikationen finden sich seit September 2003 unter: http://www.ehess.fr/centres/cecmc/pages/chercheurs/sabban.html.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Ein Jahrhundert Licht

Verkleinerung der Yakhautboote