direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

"Ein Jahrhundert Licht" von Wu Xiujie erschienen

Wu: "Ein Jahrhundert Licht"
Lupe

Im Harrassowitz Verlag ist im Sommer 2009 die (überarbeitete) Dissertation "Ein Jahrhundert Licht. Eine technikethnologische Studie zur Beleuchtung im chinesischen ländlichen Alltag" von Wu Xiujie 吳秀杰 erschienen. Wu Xiujie war von 2002 bis 2005 als wissenschaftliche Mitarbeiterin an der China-Arbeitsstelle in dem VW-Projekt "Alltagstechniken China" angestellt. Derzeit arbeitet sie am Max-Planck-Institut für ethnologische Forschung in Halle an dem "Projekt Social Support, Fairness and Civility in Rural North China".

"Die Arbeit konzentriert sich auf die Frage, in welcher Weise die künstliche Beleuchtung die Lebensgewohnheiten und Lebensumstände der Bauern in Nordchina verändert hat. In dieser Region haben sich im letzten Jahrhundert gewaltige technische Neuerungen vollzogen, die von der Öllampe über die Petroleum-Lampe bis zum elektrischen Licht reichen. In ihrer Studie zeigt die Autorin auf, dass sich durch die neuen Möglichkeiten, die eine künstliche Erleuchtung des Raums mit sich brachte, nicht nur die zeitliche und räumliche Wahrnehmung der Bauern verändert hat, sondern auch ihr soziales Leben. Es wird verdeutlicht, dass auch die Erforschung einer scheinbaren Nebensache aus dem wissenschaftlich häufig vernachlässigten Bereich des Alltagslebens dazu beitragen kann, das Verhalten und die Gedanken, die Vorstellungen und die Wahrnehmung der Menschen in einem technischen-sozialen Prozess besser zu erkennen und zu verstehen. Für ihre Studien hat die Autorin in den Jahren 2003 und 2004 in zwei Dörfern in Dingzhou in der Provinz Hebei umfassende Feldforschung betrieben und sich zudem eingehend mit schriftlichen Dokumenten zur Lokalgeschichte Dingzhous befasst." (Quelle: harrassowitz-verlag.de)


Inhaltsverzeichnis und Vorwort (PDF, 466,1 KB)

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe