direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

XXII. Jahrestagung der DVCS

Kontinuität und Umbruch in Chinas Geschichte und Gegenwart

Sascha Klotzbücher (Universität Wien):

Die Kulturrevolution in der postmaoistischen Gesellschaft (Abstract)

Film, und Literatur und Bildender Kunst verdeutlichen einen Bruch, aber auch langen Schatten, dieser ist aber für die Sozialwissenschaften bisher nur schwer wissenschaftlich fassbar. Um dieses jedoch anzugehen, frage ich nicht nach den Kontinuitäten der politischen und gesellschaftlichen Struktur, sondern nach den prozessuralen Kontinuitäten, also welche Formen des damals geschaffenen maoistischen Deutungs- und Identitätsmuster noch heute valide sind und in Familien eingeübt, gelebt, und an die Kinder weitergegeben werden. Mit der Subjektivität der Wahrnehmungen wird die Wirkmächtigkeit von politischen Konzepten anhand von autobiographischen Schriften sowie mit Interviews von 6 Paaren (je ein Elternteil und ein Kind) in ihrem subjektiven Wirkungszusammenhang analysiert.

Damit stellt sich die Frage nach der Art der Integration des Individuums während der Kulturrevolution und wie sich in bestimmtem politischen Denken oder Handeln das Selbst überhaupt erst wahrnehmen kann und darf. Affektmanipulation, so meine Arbeitsthese, ist als Teil von politischer Herrschaft und als geschaffene und heute noch relevante emotionale Organisation der Persönlichkeit zu verstehen. Deshalb frage ich nach typischen Beziehungsmustern zu seinen imaginierten und realen Objekten in der Innenwelt wie in der sozialen Umwelt, ihnen zugewiesenen Affekten, politisch geformten Ambivalenzen und den zugelassenen Abwehrmechanismen. Die zu untersuchenden Formen der transgenerationellen Verarbeitung gewinnen an Bedeutung, wenn die Beziehungsmuster und Wünsche auf die nächste Generation übertragen und diese nur wachsen darf, wenn sie eine Trägerfunktion für diese Wünsche erfüllt. Es sind die Illusionen der damaligen kulturrevolutionären Affektmanipulationen, die als solche nicht erkannt werden, auf deren Realisierung jedoch heute in den Familien bestanden wird