direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

XXII. Jahrestagung der DVCS

Kontinuität und Umbruch in Chinas Geschichte und Gegenwart

Konrad Herrmann (Physikalisch-Technische Bundesanstalt Braunschweig):

Über die Entwicklung der wissenschaftlich-technischen Zusammenarbeit zwischen China und Deutschland auf dem Gebiet der Metrologie (Abstract)

Eine erste Phase der Kooperation auf dem Gebiet der Metrologie wurde eröffnet, als die DDR in den fünfziger Jahren mit der Lieferung von Präzisionsmessgeräten und dazugehöriger Infrastruktur die junge Volksrepublik China beim Aufbau des National Institute of Metrology (NIM) und von metrologischen Instituten in den Provinzen unterstützte. Diese Kooperation dauerte bis Anfang der sechziger Jahre. Einen Neubeginn bedeutete der Abschluss des Regierungsabkommens über wissenschaftlich-technische Zusammenarbeit zwischen der VR China und der Bundesrepublik Deutschland von 1979, in dessen Gefolge eine Vereinbarung über die Zusammenarbeit auf dem Gebiet der Metrologie ebenfalls 1979 abgeschlossen wurde. Diese Vereinbarung ist bis heute wirksam. Sie wurde durch den besonderen Einsatz des damaligen Präsidenten der Physikalisch-Technischen Bundesanstalt (PTB), Prof. Kind, und des Präsidenten des NIM, Prof. Zhao Kegong, erfolgreich mit Leben erfüllt.

Während in den achtziger und neunziger Jahren mehrere hundert chinesische Metrologen in der PTB ausgebildet und verschiedene Laboratorien des NIM mit Geräten ausgestattet wurden, verlagerte sich der Schwerpunkt der Zusammenarbeit etwa ab dem Jahre 2000 auf die Zusammenarbeit gleichwertiger Forschungspartner. Die Zusammenarbeit umfasst das NIM und metrologische Institute in den Provinzen. In dem Beitrag werden Ergebnisse und Faktoren des Erfolgs der metrologischen Zusammenarbeit dargestellt. Zugleich wird darauf eingegangen, wie sich chinesische Wissenschaftler im Zuge von Ausbildung und Forschungskooperation moderne Arbeitsmethoden aneigneten und sie in der Heimat umsetzten. Nicht zuletzt ist die metrologische Zusammenarbeit auch ein „Türöffner“, mit dem deutsche Hersteller von Präzisionsgeräten auf den chinesischen Markt gelangten.