direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

XXII. Jahrestagung der DVCS

Kontinuität und Umbruch in Chinas Geschichte und Gegenwart

Nele Noesselt (GIGA German Institute of Global and Area Studies):

Politische Historiographie zwischen Revolution und Restauration (Abstract)

Das Jahr 2011 ist in mehrfacher Hinsicht ein Schlüsseljahr, dem eine zentrale symbolische Bedeutung in der politischen Geschichte Chinas zukommt:

Der 90. Gründungstag der KPCh war Anlaß für eine selektive, retroperspektivische Bewertung der Parteigeschichtsschreibung. Der Wandel der KPCh von einer revolutionären Partei der Arbeiter, Bauern und Soldaten hin zu einer Volkspartei, welche auch die roten Kapitalisten und Intellektuellen vertritt, wurde dabei nicht als Bruch, sondern als lineare Entwicklung konstruiert. Die historiographische Rekonstruktion hat somit in erster Linie eine Legitimationsfunktion.

Der 100. Jahrestag der Xinhai-Revolution wiederum erfordert eine grundlegende Überarbeitung der politischen Historiographie der VR China, so die Deutung dieses Wendepunktes nicht allein den politischen und intellektuellen Eliten auf Taiwan überlassen werden soll. Erste Schritte in dieser Richtung wurden durch die Neuschreibung der Qing-Dynastiegeschichte und die partielle Rehabilitierung von Personen und Ereignissen der Republikzeit unternommen.

Das Paper untersucht – auch gestützt auf Experteninterviews und Materialsammlung vor Ort (September / Oktober 2011) – die mit dem Jahr 2011 verbundenen Jahrestage unter den folgenden Fragestellungen:

  • Welche Bedeutung wird dem Jahr 1911 in der politischen Historiographie der VR China zugeschrieben (Revolution / Reform)?
  • In welchen Punkten unterscheidet sich diese Deutung von den gegenwärtig geführten akademischen und politischen Diskursen auf Taiwan / der Republik China?
  • Wie gestaltet sich die Integration von Parteihistoriographie und „nationaler“ Geschichtsrekonstruktion in Festlandchina und Taiwan im Jahre 2011?
  • Welche Implikationen könnten sich aus der Neuschreibung der „chinesischen“ Geschichte und der Reinterpretation des Wendejahres 1911 für die zukünftige Entwicklung der Beziehungen zwischen Festlandchina und Taiwan ergeben?