direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Workshop: Kultur, Kommunikation und interkulturelle Handelungskompetenz

Termin: 03. Juli 2014 10 Uhr bis 16 Uhr

Ort: Hardenbergstraße 16-18,  Raum: HBS 2.19

Interkulturelle Handlungskompetenz ist die Grundvoraussetzung für Führungskräfte in Wissenschaft und Forschung, die sich in internationalen Kontexten bewegen bzw. diese Kontakte ausbauen wollen. Sie gilt seit den letzten Jahren als dringend erforderliche Schlüsselqualifikation im Tätigkeitsfeld der Studierenden.

Die Teilnehmer/innen erwerben in diesem Workshop auf der einen Seite interkulturelle Handlungskompetenz auf mehreren Ebenen, indem sie

  • eine Übersicht über die wichtigsten Kommunikationsmodelle und ihre Anwendungsmöglichkeiten in Gesprächssituationen im interkulturellen Kontext gewinnen,
  • die Bedeutung von verbalen und nonverbalen Kommunikationsformen in interkulturellen Kontexten erfassen und
  • Einsicht in Kulturunterschiede und interkulturelles Verhalten erhalten.

Sie beschäftigen sich anhand der Analyse von Fallbeispielen mit interkulturellen Übereinstimmungen und Barrieren, durchschauen Stereotypenbildungen und lernen Perspektivenwechsel. Dabei wird die Fähigkeit vermittelt, (latent vorhandene) Synergien durch Kommunikation in interkulturellen Begegnungen aufzuspüren und zu nutzen.

Auf der anderen Seite eignen sich die Teilnehmer/innen die didaktischen und methodischen Kenntnisse zur Durchführung eines interkulturellen Kurses an, indem

  • sie „am eigenen Leib“ erleben, wie ein interkultureller Kurs durchgeführt wird,
  • der ganze Workshop als didaktische Einheit aus didaktischer Perspektive beobachtet, evaluiert und reflektiert wird und
  • konkrete Beispiele aus der Lehrpraxis diskutiert und reflektiert werden.

 

 

Dr. Li Yuan, Professorin am Institut für German Studies der Zhejiang Universität in Hangzhou (VR China). Zwischen 2003 und 2010 forschte und lehrte sie als Gastwissenschaftlerin, Doktorandin und später Post-Doktorandin mit Humboldt-Stipendium an der Technischen Universität Berlin. Ihre Forschungsschwerpunkte sind Fremdsprachendidaktik und -methodik sowie interkulturelle Forschung.

Neben ihrer Tätigkeit als Professorin und stellvertretende Direktorin des Instituts für German Studies ist sie die chinesische Projektleiterin für das Doppelmasterprogramm DaF/ China Studies, an dem auch der Fachbereich Deutsch als Fremdsprache der TU Berlin beteiligt ist.

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe