direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

Dr. Ole Döring

Ole Döring
Geboren 1965 in Karlsruhe

Forschungsschwerpunkte: Bioethics and Culture in China, Ethical Governance in the Life Sciences, Global Health Governance, Cross-Cultural Normative Understanding

Beruflicher Werdegang


2010
Lehrbeauftragter der China-Arbeitsstelle

2006 – 2009
Senior Research Fellow BIONET: Ethical Governance of Biological and Biomedical Research: Chinese-European Co-operation (EC FP6), GIGA-IAS, Hamburg
2002 - 2006
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Forschungsprojekt „Menschenbilder in der aktuellen bioethischen Diskussion in China”, DFG-Forschergruppe „Kulturübergreifende Bioethik. Voraussetzungen, Chancen, Probleme”, OAW, Ruhr-Universität Bochum
Seit 1996
Wissenschaftlicher Mitarbeiter, Institut für Asienkunde, Hamburg
Ein ausführlicher Lebenslauf ist auf den Webseiten des HGI und des GIGA zu finden.

Nach oben

Akademische Ausbildung
1986-1992
Studium der Philosophie und Sinologie an den Universitäten Tübingen (1986-1990) und Göttingen (1990-1992)

1993

Magisterarbeit
2003
Promotion an der Ruhr-Universität Bochum (Fakultät für Ostasienwissenschaften)
seit 1996
Diverse Aufenthalte in Asien
Ein ausführlicher Lebenslauf ist auf den Webseiten des HGI und des GIGA zu finden.

Nach oben

Publikationen (Auswahl)

  • 2010: “Bioethics and Exceptionalism: A German Example of Learning from ‘Medical’ Atrocities”, Chapter 9 in: Nie Jing-Bao, Guo Nanyan, Kleinman, Arthur (eds.), Japanese Wartime Medical Atrocities: Comparative Inquires into Science, History, Politics and Ethics (Routledge, in print).
  • 2009: “Probing the Trial of Medical Trials: Chinese – European Collaborations”, in: Journal of International Biotechnology Law, 01/06/09: 41-44.
  • 2009: “Ramification of Choices? Ethical, Cultural and Social Dimensions of Sex Selection in China”, in: Margerat Sleeboom-Faulkner (ed.): Predictive & Genetic Testing in Asia: the ramification of choice; Amsterdam: University of Amsterdam Press (UAP) (April 2009)
  • 2008 (mit Christian Steineck, Hrsg.): Kultur und Bioethik. Eigentum am eigenen Körper, Baden-Baden (Nomos), 2. und überarbeitete Auflage: 2009.
  • 2008: “Chinesisches Gesundheitswesen: Eine Kultur ohne Vertrauen”, in: Deutsches Ärzteblatt 2008; 105(34-35): A-1782-1784.
  • 2008: “Contemporary Chinese Thought”, in: Number 2 / Winter 2007-8 “Bioethics” (Guest Editor)
  • 2008: “What’s in a choice? Ethical, cultural and social dimension of sex selection in China”, in: HUM ONTOGENET 2(1), 2008: 11–24; doi 10.1002/huon.200800002, April 17, 2008. (Volltext erhältlich über die Website des GIGA)
  • 2004: Chinas Bioethik verstehen. Ergebnisse, Analysen und Überlegungen aus einem Forschungsprojekt zur kulturell aufgeklärten Bioethik; Abera Verlag Hamburg.
  • 2002: Ethics in Medical Education in China. Distinguishing Education of Ethics from Moral Preaching, (ed.), Hamburg, (MIA 358).
  • 2002: mit Renbiao Chen, Advances in Chinese Medical Ethics. Chinese and International Perspectives, (eds.), Hamburg (MIA 355).
  • 1999: Chinese Scientists and Responsibility: Ethical issues of Human Genetics in Chinese and International Contexts, (ed.), Hamburg (MIA 314).
  • 1999: mit Anja Osiander, Zur Modernisierung der Ostasienforschung: Konzepte, Strukturen, Empfehlungen, Hamburg (MIA 305).
  • 1997: Technischer Fortschritt und kulturelle Werte in China: Humangenetik und Ethik in Taiwan, Hongkong und der Volksrepublik China, Hamburg (MIA 280).

Eine vollständige Publikationsliste ist auf den Webseiten des HGI und des GIGA zu finden.

Nach oben

Lehrveranstaltungen (an der China-Arbeitsstelle)
Semester
Titel
Art
SoSe 2010

Biotechnologie und Menschenbild im heutigen China aus ethischer Sicht
PS/SE

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Piwik für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.