TU Berlin

Center for Cultural Studies on Science and Technology in ChinaSusanne Stein

Stempel China Center

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Dr. Susanne Stein

Susanne Stein
Geboren 1972 in Bochum

Susanne Stein studierte Sinologie und Osteuropäische Geschichte in Tübingen und ist seit 2010 Lehrbeauftragte am China Center der TU Berlin. Zu ihren Forschungsschwerpunkten gehören die Umweltzeitgeschichte Chinas, die Wahrnehmung und Bewältigung von Naturgefahren in der VR China sowie der globale Transfer von städtebaulichem und sozialplanerischem Wissen während des 20. Jahrhunderts. Sie war Wissenschaftliche Mitarbeiterin (Postdoc) im BMBF-Projekt „Sustainable Management of River Oases along the Tarim River/ China (SuMaRiO)“, im SFB 923 „Bedrohte Ordnungen“ und Stipendiatin der Gerda Henkel Stiftung. Seit 2015 ist Dr. Stein Visiting Scholar am Asian Studies Center der University of Pittsburgh und arbeitet an ihrem Habilitationsprojekt zum Thema „China Tames Her Deserts: Erschließung und Umgestaltung der innerasiatischen Trockengebiete in der Volksrepublik China, 1950–2010“.

Forschungsschwerpunkte

Soziokulturelle Modernisierungsprozesse im China des 20. Jahrhunderts:

  • Wahrnehmung und Bewältigung von Naturgefahren
  • Erschließung der nordwestlichen Peripherie Chinas aus umweltgeschichtlicher Perspektive
  • gesellschaftliche Mobilisierung und Umgestaltung im städtischen und ländlichen Raum
  • globaler Transfer von städtebaulichem und sozialplanerischem Wissen

Nach oben

Vorträge (seit 2013)

  • 08.03.2017 – “From ‘Desertification Alarm’ to ‘Health Killer’: Shifting Interpretations of Dust Storms in Contemporary China”, Center for Advanced Study (CAS), Oslo.
  • 06.11.2016 – „An der Schnittstelle imperialer Planungen: Städtebau und Architektur in Changchun, 1931–1959“; Symposium „Imperiales Bauen – Architektur und Stadtplanung im Kontext großer Reiche“ der FernUniversität Hagen in Zusammenarbeit mit dem Verein für Geschichte des Weltsystems, Hagen 05./06.11.2016.
  • 26.08.2016 – Kommentar zu Panel 21 „Is Air Pollution Changing China?“, 21st Biennial Conference of the European Association of Chinese Studies (EACS), St. Petersburg 23.–27.08.2016.
  • 22.07.2016 – „Binnenkolonisation der Nordwestgebiete Chinas: Erschließungsprozesse und Raumkonzeptionen, 1928–1978“, Abteilung Sinologie und Koreanistik, AOI der Universität Tübingen.
  • 28.02.2015 – „China Tames Her Deserts: Wahrnehmung und Umgestaltung der innerasiatischen Trockengebiete in der Volksrepublik China, 1950–2010“, Jahrestagung der China-AG 2015, AOI der Universität Zürich.
  • 11.11.2014 – „Raumkonstitution durch Schutzwaldpflanzungen – ein Schlüsselkonzept in der Umweltzeitgeschichte Chinas“, Kolloquium des Lehrstuhls für Russland-/Asienstudien, LMU München.
  • 08.07.2014 - „Sand und Staubstürme als Bedrohung industriegesellschaftlicher Ordnungen, Volksrepublik China 1950–2011“, Posterpräsentation SFB 923-Workshop, Lauterbad.
  • 08.11.2013 – „Chinas andere ‚Große Mauer‘. Zur Raumkonstitution durch Schutzwaldpflanzungen seit den 1950er Jahren“, Tagung „Raum und Grenze“ der Deutschen Vereinigung für Chinastudien e.V. (DVCS), Universität Würzburg.
  • 24.08.2013 – „Communicating threat, remodeling nature: Scientific analyses and political interpretations of dust storms, desertification, and sand control in Northern China, 1950-2000“, Konferenz „Circulating Natures: Water—Food—Energy“ der European Society for Environmental History (ESEH), München.
  • 24.04.2013 – „Ein Alarm für die ganze Nation – Zur Deutung und Bewältigung von Sand- und Staubstürmen in der Volksrepublik China seit den 1950er Jahren“, Umwelthistorisches Kolloquium des GraKo Interdisziplinäre Umweltgeschichte, Universität Göttingen.
  • 01.03.2013 – „Die Darstellung von Naturgefahren in den Medien: Desertifikation und Staubstürme in der Volksrepublik China“; Unterrichtseinheit für die Klassenstufen 12 und 13 im Fach Global Studies an der Wilhelm-Schickard-Schule Tübingen.
  • 06.02.2013 - (mit Klaus Gestwa) „Vom Winde verweht. Die Bedrohung durch Sand- und Staubstürme in der Sowjetunion und der Volksrepublik China“, Studium Generale, Universität Tübingen.

Nach oben

Publikationen

  • Stein, Susanne, Heike Hartmann, Land Use Strategies in China’s Northern Regions: Soil Conservation, Afforestation, Water Resources Management, in: Eva Sternfeld (Hrsg.), Routledge Handbook China’s Environmental Policy (zur Publikation angenommen, erscheint 2017).
  • Küchler, Johannes, Susanne Stein, Der Große Nordwesten und der chinesische Staat: Raumkonzeptionen und Strategien der Raumtransformation, in: Roland Altenburger, Esther Bentmann (Hrsg.), Raum und Grenze in den China-Studien, Wiesbaden: Harrassowitz, 2016, 107–120.
  • Stein, Susanne, Chinas andere ‚Große Mauer‘. Zur Raumkonstitution durch Schutzwaldpflanzungen seit den 1950er Jahren, in: Roland Altenburger, Esther Bentmann (Hrsg.), Raum und Grenze in den China-Studien, Wiesbaden: Harrassowitz, 2016, 157–180.
  • Hartmann, Heike, Julie A. Snow, Susanne Stein, Su Buda, Zhai Jianqing, Jiang Tong, Valentina Krysanova, Zbigniew W. Kundzewicz, Predictors of Precipitation for Improved Water Resources Management in the Tarim River Basin: Creating a Seasonal Forecast Model, in: Journal of Arid Environments 125/2016, 31–42.
  • Coping with the ‘World’s Biggest Dust Bowl’. Towards a History of China’s Forest Shelterbelts, 1950s–Present, in: Global Environment 2/2015, 320–348.
  • (mit Klaus Gestwa) Gone With the Wind. Dust Storms and the Globalisation of Anti-Wind Erosion Measures in the Twentieth Century, in: Global Environment 2/2015, 234–258.
  • ‚Wir haben nur etwas mehr als zwei Jahre gebraucht…‘. Die Umgestaltung Changchuns zur ersten ‚Autostadt‘ des Neuen China, 1953-1956, in: Martina Heßler, Günter Riederer (Hg.), Autostädte im 20. Jahrhundert. Wachstums- und Schrumpfungsprozesse in globaler Perspektive, Stuttgart: Franz Steiner Verlag, 2014, 147–165.
  • „Von Schwarzen Stürmen und Gelben Drachen. Sand- und Staubstürme in der Volksrepublik China zwischen Expertendiskurs und Alltagswissen, 1977-2011“, in: Geographische Revue, 2/2012: 90-108.
  • „Ein Wald rauchender Fabrikschornsteine. Rückblicke auf die chinesische ‚Produktionsstadt‘ der 1950er Jahre“, in: Informationen zur modernen Stadtgeschichte 1/2012: 69-86.
  • „Neues China – neue Städte – neue Gesellschaft: Aufbau in wechselseitiger Perspektive“, in: Forum Stadt 4/2011: 371-388.
  • Von der Konsumenten- zur Produktionsstadt: Aufbauvisionen und Städtebau im Neuen China, 1949–1957, München: Oldenbourg, in: Ordnungssysteme. Studien zur Ideengeschichte der Neuzeit, 2010.
  •  Durch Aufbau zur Neuordnung der Gesellschaft: Städtebauliche Leitbilder in der Volksrepublik China, 1949–1959", in: Thomas Etzemüller (Hrsg.), Die Ordnung der Moderne: Social Engineering im 20. Jahrhundert, Bielefeld: transcript, 2009: 279–299.

Nach oben

Nach oben

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe