TU Berlin

Center for Cultural Studies on Science and Technology in ChinaDreißigster Jahrestag des 4. Juni 1989 in Beijing, am Platz des Himmlischen Friedens

CCST Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Dreißigster Jahrestag des 4. Juni 1989

Lupe

Beijing, am Platz vor dem Tor des Himmlischen Friedens

An diesem Tag schoss die Volksbefreiungsarmee auf das eigene Volk. Diese Armee ist das bewaffnete Organ der Kommunistischen Partei Chinas, jener Partei, die 2021 ihr einhundertjähriges Bestehen als die Geschichte eines beispiellosen Erfolgs feiern möchte. Da passt der 4. Juni 89 nicht ins Bild. Durch konsequente Tabuisierung der Protestbewegung und ihrer brutalen Unterdrückung gelang es der Partei, die damaligen Ereignisse aus dem Gedächtnis der Menschen in China und (weitgehend) auch im Ausland zu tilgen.

Das gewaltsame Vorgehen der Parteiführung gegen die friedlichen DemonstrantInnen löste auch an der TU Berlin heftigen Protest und Solidaritätsbekundungen aus. Doch ein besonderes Echo hatten die Ereignisse in der DDR: ihre Auswirkungen auf den Verlauf der friedlichen Revolution am 9. November 1989 dürfen nicht unterschätzt werden. Gemeinsam mit der Bundesstiftung zur Aufarbeitung der SED-Diktatur lädt das China Center der TU Berlin ein zu einer Veranstaltung gegen das Vergessen, Verschweigen und Verdrängen am 

Dienstag, 04. Juni 2019, 16:00 – 19:00 Uhr, TUB-Gebäude Marchstraße 23, Raum MAR 0.007.

Lupe
Programm
16.00 – 16.15

Begrüßung
16.15 – 16.45
Daniel Leese (Freiburg): 
Auf der Suche nach der „Seele Chinas“: 
Protest und Geschichtspolitik im 20. Jahrhundert
17.00 – 17.30
Harald Schmitt (Hamburg):
Der Fotograf als Zeitzeuge: Bilddokumente vom 
04.06.1989 und die Umstände ihrer Entstehung
17.30 – 18.00
SHI Ming (Berlin):
Der Autor liest die Erzählung 
„Die Trauerrede“
18.15 – 19.00
Podium: „Keine Gewalt!“ 
Die Rezeption des 4. Juni 1989 in der DDR

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe