direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

HRK-Leitfragen zur Kooperation mit China

Lupe [1]

English Version below

Pressemitteilung vom HRK am 10.9.2020

HRK-Leitfragen zur Hochschulzusammenarbeit mit der Volksrepublik China 
Deutsch-chinesische Kooperationen zukunftsfest gestalten

Das Präsidium der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) hat gestern Leitfragen zu Hochschulkooperationen mit der Volksrepublik China verabschiedet. Diese ergänzen die allgemeinen Leitlinien und Standards für internationa­le Hochschulkooperationen [2], die die HRK bereits im letzten April formuliert hatte. In der neuen Veröffentlichung werden nun Handlungs­notwendigkeiten und -optionen speziell in der Kooperation mit China beschrieben. Sie soll sowohl den Hochschulen als Institutionen wie auch einzelnen Hoch­schul­angehö­rigen Anregung, Hilfestellung und Orientierung beim Aufsetzen und Weiterentwickeln tragfähiger Kooperationen mit chinesischen Hochschulen und Wissenschafts­einrichtungen bieten.

Die Volksrepublik China ist ein wichtiger Kooperationspartner der deutschen Hochschulen; es gibt knapp 1.400 Kooperationsvereinbarungen mit chinesischen Partnereinrichtungen.

„Auf vielen Gebieten ist die wissenschaftliche Zusammenarbeit mit China hoch attraktiv, in einigen Wissenschaftsfeldern ist sie essenziell“, so HRK-Präsident Prof. Dr. Peter-André Alt heute in Berlin. „Es gibt also ein hohes Interesse an Dialog und Kooperation mit chinesischen Forschenden und Studierenden. Wir verzeichnen in den vergangenen Jahren allerdings auf chinesischer Seite Einschränkungen der Wissenschaftsfreiheit und eine Zunahme rechtlicher Auflagen und organisatorischer Hürden in der Zusammenarbeit. In dieser Situation sollen die Leitfragen helfen, Kooperationen bzw. Kooperationsperspektiven im Einzelfall zu bewerten.“

HRK-Vizepräsident Prof. Dr.-Ing. Bernd Scholz-Reiter, der die HRK-Arbeitsgruppe zur Erarbeitung der Leitfragen geleitet hat: „Notwendig ist ein differenzierter Blick auf die konkre­ten Rahmen­bedingungen, Ziele und Inhalte einzelner Kooperationen. So lassen sich gegebenenfalls Klärungen mit den chinesischen Partnern einleiten und gleichzeitig lohnende Entwicklungspfade aufzeigen. Dazu sollen die Leitfragen beitragen." 

Die Leitfragen richten sich an die deutschen Hochschulen und adressieren im Sinne einer verstärkten Sensibili­sie­rung Chancen und Risiken aus Sicht der deutschen Akteure. Es ist vorgesehen, die Leitfragen in regelmäßigen Abständen zu prüfen. 

Zum Text des Beschlusses [3]

 

10. September 2020

HRK guiding questions on university cooperation with the People’s Republic of China Future-proofing German-Chinese partnerships

Yesterday, the Executive Board of the German Rectors’ Conference (HRK) approved guiding questions on university partnerships with the People’s Republic of China. They will complement the general guidelines and standards for international partnerships [4], which the HRK formulated last April. The new publication sets out necessary and optional courses of action specific to the cooperation with China. It is designed to provide both universities as institutions and individual university members with stimulus, support and orientation in the establishment and further development of resilient partnerships with Chinese universities and academic institutions. 
The People’s Republic of China is an important cooperation partner of German universities; there are almost 1,400 cooperation agreements with Chinese partner institutions. 
“In many areas, scientific cooperation with China is highly attractive, and in some scientific fields it is essential,” said HRK President Prof Dr Peter-André Alt today in Berlin. “There is a high level of interest in dialogue and cooperation with Chinese researchers and students. However, in recent years we have seen restrictions being placed on academic freedom and an increase in legal requirements and organisational hurdles in cooperation on the Chinese side. Given this situation, the guiding questions are expected to provide support in the assessment of partnerships and prospects for partnership in each individual case.”
HRK Vice-President Prof Dr-Ing. Bernd Scholz-Reiter, who headed the HRK working group on the formulation of the guiding questions, said the following: “A differentiated view of the specific framework conditions, objectives and content of individual partnerships is needed. This will facilitate the clarification of matters with Chinese partners where needed and at the same time identify rewarding development pathways. The guiding questions are designed to contribute to this.”
The guiding questions are aimed at German universities and, with the goal of raising awareness, address the opportunities and risks from the perspective of German actors. It is envisaged that the guiding questions will be reviewed at regular intervals. 
View text of the resolution [5]

------ Links: ------

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Copyright TU Berlin 2008