direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Page Content

There is no English translation for this web page.

Martin Hofmann

Bleibt, wo ihr seid! Zur Bekämpfung von Fluchtursachen und Rückführungsstrategien in der späten Kaiserzeit

Der Begriff Mobilität suggeriert Freiheit, Unabhängigkeit und Selbst­bestimmtheit. Doch Mobilität ist oft erzwungen, etwa, wenn sich Menschen auf die Flucht begeben müssen, um Bedrohungen ihrer Existenz auszuweichen. Flüchtlinge sind keineswegs ein Phänomen der Moderne, sondern auch im kaiserzeitlichen China verließen Menschen in Krisen­situationen ihre Heimat, um anderswo ein besseres Leben zu finden. Dies daraus resultierende Migration warf zahlreiche Probleme für die staatliche Verwaltung auf. Daher war man bemüht, massenhafte Flucht aus Krisen­gebieten zu verhindern, und diejenigen, die ihre Heimat verlassen hatten, zur Rückkehr zu bewegen. Die Grundlage dieses Vortrags bilden Texte zur Katastrophenhilfe aus der späten Kaiserzeit, in denen neben zahlreichen anderen Maßnahmen auch die Probleme mit Flüchtlingen thematisiert werden. Der Vortrag will zeigen, in welcher Weise Migration verhindert werden sollte, welche Anreize für die Rückkehr in die Heimat für die Geflüchteten geschaffen wurden, wie eine Balance zwischen Fürsorge und Zwang gesucht wurde, und wie sich der Staat gegen den Missbrauch seiner Leistungen zu schützen versuchte.

CV

Martin Hofmann promovierte im Fach Sinologie an der Universität Würzburg. Derzeit ist er wissenschaftlicher Assistent am Lehrstuhl für Wissens­geschichte des Exzellenzclusters Asia & Europe an der Universität Heidelberg.

Zusatzinformationen / Extras

Quick Access:

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

This site uses Matomo for anonymized webanalysis. Visit Data Privacy for more information and opt-out options.