direkt zum Inhalt springen

direkt zum Hauptnavigationsmenü

Sie sind hier

TU Berlin

Inhalt des Dokuments

China - Architektur im 20. Jahrhundert (HS/SE)

Inhalt

Die moderne Architektur in China ist im Westen weitgehend unbekannt. Durch politische Großereignisse, wie Sturz des Kaisers (1911), Zweiter Weltkrieg und Bürgerkrieg (1937–1949), kommunistische Machtübernahme (1949), Kulturrevolution (1966–1976) und die wirtschaftliche Öffnung ab den 1980er Jahren, entwickelten sich jeweils spezifische gesellschaftliche Konstellationen, die in der Architektur ihren Ausdruck fanden.
Zur Vorbereitung siehe Eduard Kögel: Die letzten 100 Jahre. Architektur in China. S.99–123. In Gregor Jansen (Hg): totalstadt. beijing case. high-speed urbanisierung in china. Köln 2006

Seminarplan
Termin
Thema
20.10.
Die Entdeckung der chinesischen Architektur im Westen (1870–1914)
3.11.
Die Erforschung der chinesischen Architektur (1890–1937)
10.11.
Kolonialstil (1860–1930)
17.11.
Adaptive Architektur und "Chinese Renaissance" (1911–1937)
24.11.
Zwischen Art Deco und Moderne (1930–1937)
1.12.
Neue Gesellschaft, neue Architektur (1945–1959)
8.12.
Zehn Große Projekte (1959)
15.12.
Kulturrevolution (1966–1976)
5.1.
Regionale Moderne (1970–1985)
12.1.
Symbolische Form und Postmoderne (1980–1995)
19.1.
Neue Ära: Private Kunden, unabhängige Architekten (ab 1995)
26.1.
Staatliche Großprojekte (2003–2008)
2.2.
Abschlussdiskussion und Abgabe der Seminarbeiträge
9.2.
Diskussion der Seminarbeiträge

Nach oben

Literatur

  • Ernst Boerschmann: Chinesische Architektur, Ausstellungskatalog. Berlin 1912
  • Ernst Boerschmann: Die Baukunst und die religiöse Kultur der Chinesen. Einzeldarstellungen auf Grund eigener Aufnahmen während dreijähriger Reisen in China

    • Band I: P’u T’o Shan, die heilige Insel der Kuan Yin, der Göttin der Barmherzigkeit. Berlin 1911
    • Band II: Gedächnistempel Tzé Táng. Berlin und Leipzig 1914
    • Band III Pagoden Pao Tá. Erster Teil, Berlin und Leipzig 1931

  • Ernst Boerschmann: Baukunst und Landschaft in China. Eine Reise durch 12 Provinzen. Berlin 1923
  • Ernst Boerschmann: Chinesische Architektur. 2 Bände, Berlin 1926
  • Ernst Boerschmann: Chinesische Baukeramik. Berlin 1927
  • Andrew Boyd: Chinese Architecture and Townplanning. London 1962
  • Castell, Wulf Diether Graf zu: Chinaflug. Berlin 1938, Neuauflage München 1999
  • Cody, Jeffery W.: Striking a Hormonius Chord. Foreign Misionaries and Chinese-style Buildings, 1911–1949. Architronic: The Electronic Journal of Architecture 5, no.3 12/1996 im World Wide Web auf der URL: corbu2.caed.kent.edu/architronic/v5n3/ (zugriff 10.10.2008)
  • Cody, Jeffery W.: Building in China. Henry K. Murphy’s ”Adaptive Architecture” 1914–1935. Hong Kong Seattle 2001
  • Layla Dawson: China’s New Dawn. An Architectural Transformation. München 2005
  • Eitel, E.J.: Feng Shui. The Science of Sacred Landscape in Old China. London 1873, reprint London 1984, (Deutsch im F. Hübner Verlag)
  • Joseph W. Esherick (ed): Remaking the Chinese City. Modernity and National Identity, 1900-1950. Honolulu 1999
  • Wilma Fairbank: Liang and Lin. Partners in Exploring China’s Architectural Past. Philadelphia 1994
  • Kenneth Frampton: A Critical Mosaic 1900-2000, Vol. 9 East Asia, Wien New York 2000
  • Gropius, Walter: Université de Hua-Tung. l’architecure d’aujourd hui, Feb. 1950 S.26–29
  • Hildebrand, Heinrich: Der Tempel Ta-chüeh-sy bei Peking. Berlin 1897
  • Hua Leon (Lanhong): Reconstruire la Chine: Trente ans d`urbanisme 1949–1979. Paris 1981
  • Kelling, Rudolf: Das chinesische Wohnhaus. Tokyo Leipzig 1935
  • Eduard Kögel: Die letzten 100 Jahre. Architektur in China. S.99–123. In Gregor Jansen (Hg): totalstadt. beijing case. high-speed urbanisierung in china. Köln 2006
  • Eduard Kögel: Grass-roots-branding: Ai Weiwei und Caochangdi. Archithese, 6/2008: S. 66–71
  • Eduard Kögel (ed): Ai Weiwei Beijing. Fake Design in the Village. Berlin 2007 (Katalog AedesLand)
  • Eduard Kögel; Caroline Klein: Made in China. Neue chinesische Architektur. München 2005
  • Eduard Kögel: MADA s.p.a.m. in Berlin. Bauwelt 9/2004
  • Eduard Kögel, Ulf Meyer: TU MU – Young Architecture of China. Aedes Katalog Berlin 2001
  • Eduard Kögel: Zwei Poelzigschüler in der Emigration. Rudolf Hamburger und Richard Paulick zwischen Shanghai und Ost-Berlin (1930–1955) (Dissertation)
  • Eduard Kögel: Organische Dezentralisation. Archithese 6/2008: S. 74–79
  • Eduard Kögel: Hsia Changshi zum 100. (oder 103.) Geburtstag. Bauwelt 21/2006: S.8
  • Eduard Kögel: Using the Past to Serve the Future. S. 455–468. In Peter Herrle, Erik Wegerhoff (Hg): Architecture and Identity. Münster 2008
  • Eduard Kögel: Architekturfotographien von Ernst Boerschmann. Bauwelt, 38/2008: S.4
  • Liang Sicheng: A Pictorial History of Chinese Architecture. Cambridge Mass. 1984
  • Bernd Melchers: China. Der Tempelbau. Hagen 1921
  • Pirazolli-t`Serstevens, Michèle: Weltkulturen und Baukunst. China. München 1970
  • Rowe, Peter G.; Seng Kuan: Architectural Encounters with essence and Form in Modern China, Cambridge Mass. and London 2002
  • Schliemann, Heinrich: Reise durch China und Japan im Jahre 1865. Berlin 1995
  • Su Gin-djih: Chinese Architecture: Past and Contemporary. Hong Kong 1964
  • Tzonis, Alexander (Ed.): The Walter Gropius Archive Vol.4 1945–1969. The works of the architects collaborative. New York London, 1991 (Seite 1-15)
  • Kai Vöckler, Dirk Luckow (ed): Peking, Shanghai, Shenzhen, Frankfurt New York 2000
  • Warner, Torsten: Deutsche Architektur in China. Architekturtransfer. Berlin 1994
  • Xing Ruan: Accidental Affinities: American Beaux- Arts in Twentieth-century Chinese Architectural Education and Practice. Journal of the Society of Architectural Historians, Vol. 61, No. 1 March 2002
  • Zhu Jianfei: An archeology of contemporary Chinese architecture, in: Instant China, GG Barcelona 1999
  • Zou Denong/Dou Yide (Ed): Fifty Years of Chinese Architecture, Beijing 1999

Zeitschriften:

  • Bauwelt 35/2001
  • archithese 4/2008
  • Bauwelt 29/30 2008
  • archplus 168 feb. 2004
  • China Reconstructs (1957–1970)
  • Bulletin of the Society for Research in Chinese Architecture (1930–1937)

Nach oben

Zusatzinformationen / Extras

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe

Diese Seite verwendet Matomo für anonymisierte Webanalysen. Mehr Informationen und Opt-Out-Möglichkeiten unter Datenschutz.

China - Architektur im 20. Jahrhundert (HS/SE)
0130L227
Seminar

Dozent: Dr. Eduard Kögel

Zeitraum:
ab 20.10.2008

Ort: FR 4518 (Bibliothek der China-Arbeitsstelle)

Dateien: