TU Berlin

HS/SE: "Chinas Trauma – Chinas Stärke. Politik als Heilkunde"

CCST Logo

Inhalt des Dokuments

zur Navigation

Chinas Trauma – Chinas Stärke. Politik als Heilkunde (HS/SE)

China hat im 19. und 20. Jahrhundert im Zusammenwirken äußerer Einwirkungen und innerer Strukturschwächen zunächst einen dramatischen Verlust an Souveränität und Territorium erlitten und dann in einem welthistorisch einmaligen Vorgang wieder an Stärke und globalem Einfluss gewonnen. Dieses Seminar widmet sich den einzelnen Phasen dieser Entwicklung und untersucht, in welchem Maße die zweitausendjährige chinesische medizinische Kultur im Umgang mit Krankheit die Reaktion auf die politischen Traumata geformt hat.

Pflichtlektüre:
Paul U. Unschuld, Chinas Trauma, Chinas Stärke. Niedergang und Wiederaufstieg des Reichs der Mitte. Springer-Vieweg, Heidelberg, 2016. Paul U. Unschuld, Traditionelle Chinesische Medizin, C. H. Beck Verlag, München, 2013.

HS/SE: Chinas Trauma – Chinas Stärke. Politik als Heilkunde
3131 L 176
Dozent:
Paul U. Unschuld
Termin:
Di 16-18
Beginn:
17.04.2018; (Bitte beachten: Veranstaltung entfällt am 15., 22. & 29. Mai)
Raum:
MAR 0.010
Module:
BA KulT FW 35 (China 1), FW 36 (China 2)
MA China 1 (FW 37), China 2 (FW 38)
CML (WiIng) & FüS: CML-WTC
Links:

Navigation

Direktzugang

Schnellnavigation zur Seite über Nummerneingabe